Der Verein Zuflucht unterstützt Geflüchtete, die keine Berechtigung für Sprachkurse erhalten und sich die Integrationskurse finanziell nicht leisten können. Inzwischen haben vor allem gambische und afghanische Geflüchtete dank großzügiger Spenden der Müllheimer Bürger die Kurse absolviert und erfolgreich den Deutschtest für Zuwanderer bestanden. Das ermöglicht nun den Zugang zur Ausbildung und gibt den Geflüchteten eine menschenwürdige Zukunftsperspektive.

Für die inhaltliche Sprachförderung sorgt das Huckepack-Team mit 30 aktiven Sprachlotsen unter der Leitung von Anna de Jonghe. Huckepack läuft in den neuen Räumen in der Hacher Str. 7. in Müllheim mit einem vielseitigen Programm für alle Sprachniveaus. Eingeladen sind alle Geflüchteten und Migranten aus Müllheim und der Regio.

Leider kann der Verein Zuflucht das Sprachangebot Huckepack zurzeit wegen Corona nicht fortsetzen. Am 03. März hatten die Teilnehmer im Sprachcafé noch hoffnungsvoll Plakate zum Thema „Gesund bleiben trotz Corona“ gestaltet. Eine Woche darauf war klar, dass Händewaschen nicht ausreicht und Huckepack wurde erstmal bis zum 20.04.20 eingefroren. Weil Huckepack in der Hacher Straße in direkter Abstimmung mit der Volkshochschule stattfindet, muss der Unterricht bis auf Weiteres verschoben werden.

Deshalb starteten die Dozentinnen Anna und Steffi gemeinsam mit den Sprachlotsen eine Kontaktbrücke zu den Teilnehmern, die sich beim letzten Huckepack im Januar 2020 registriert hatten. Das sind immerhin 70 Deutschlernende. Über telefonische Sprechstunden versuchen sie herauszufinden, was die Teilnehmer momentan bewegt und wo sie Hilfe brauchen. Je nach Bedürfnis holen Anna und Steffi die Sprachlotsen oder Amadou Diallo, den Integrationsbeauftragten der Stadt Müllheim ins Boot. Herr Diallo hat dem Verein Zuflucht seine Unterstützung zugesichert.

Außerdem wird daran gearbeitet, den Teilnehmern digitale Sprachangebote über Skype, Zoom und die Cloud der Vhs anzubieten.