Viele Menschen müssen aufgrund von Krieg, Hunger und Nöten ihre Heimat verlassen. Sie treten eine weite und gefährliche Reise an, die viele nur schwer bewältigen können.

Erreichen Sie auf ihrer Flucht Deutschland, werden sie zuerst in eine Erstaufnahmeeinrichtung gebracht, wo sie registriert werden. Diese Verteilung erfolgt nach verschiedenen Kriterien:

  • aktuelle Kapazität der Erstaufnahmeeinrichtung
  • das Heimatland des Asylsuchenden, denn nicht jede Außenstelle bearbeitet jedes Herkunftsland
  • Aufnahmequoten der einzelnen Bundesländer (Königsteiner Schlüssel)

Nach rund drei Monaten in der Erstaufnahmeeinrichtung werden die Flüchtlinge einer bestimmten Stadt oder einem Landkreis zugewiesen. Die Unterbringung ist je nach Ort unterschiedlich: Mal ist es dezentral in einer eigenen Wohnung, mal ist es ein Bett in einem Asylbewerberheim.

Die Städte haben keinen Einfluss darauf, wer wann kommt. Der Stadt Müllheim werden aufgrund der Unterbringungsmöglichkeiten hauptsächlich männliche Flüchtlinge zugewiesen, die aus Ländern wie Gambia, Eritrea, Nigeria, Pakistan, Syrien und Afghanistan kommen.